Überspringen zu Hauptinhalt
Zum Nachsinnen

Zum Nachsinnen

Folgender Text von Thich Nhat Hanh in seinem Büchlein „Frei sein, wo immer du bist“ mag für sich selbst stehend, also kommentarlos, hilfreich sein, sich zu justieren: … „Die Vergangeheit ist bereits entschwunden, und die Zukunft ist noch nicht gekommen. Es gibt für mich nur einen einzigen Moment des Lebens, und das ist der gegenwärtige Moment. Deshalb besteht der erste Schritt für mich immer darin, zum gegenwärtigen Moment zurückzukehren. Dadurch berühre ich das Leben sehr intensiv. Mein Einatmen ist Leben und mein Ausatmen ist Leben. Jeder Schritt, den ich gehe, ist Leben. Die Luft, die ich atme, ist Leben. Ich kann den blauen Himmel und die Pflanzen auf der Erde sehen. Ich kann die Klänge der Vögel und die Klänge eines anderen menschlichen Wesens hören. Wenn wir zum Hier und Jetzt zurückkehren, können wir mit den vielen wunderbaren Manifestationen des Lebens wirklich in Berührung kommen.

Viele von uns glauben, Glücklichsein im gegenwärtigen Moment sei nicht möglich, und meinen, es müssten erst noch einige zusätzliche Bedingungen vorhanden sein, damit wir wirklich glücklich sein können. Aus diesem Grund lassen wir uns von der Zukunft vereinnahmen und sind nicht imstande, im Hier und Jetzt wirklich präsent zu sein. Deshalb stolpern wir an so vielen Wundern des Lebens einfach blind vorbei. Wenn wir immer nur hastig der Zukunft entgegenflüchten, können wir mit den vielen Wundern des Lebens nicht in Berührung sein – wir können nicht im gegenwärtigen Moment sein, in dem Heilung möglich ist, tief greifende Veränderung und Freude“.

An den Anfang scrollen