Überspringen zu Hauptinhalt
Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl ist, wie der Begriff besagt, Mitgefühl mit sich selbst. Kristin Neff, Professorin für Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung, erforschte dieses als erste. Sie benennt – ihrem Buch „Selbstmitgefühl. Schritt für Schritt“ jetzt und im weiteren folgend – drei Komponenten, die Selbstmitgefühl definieren: 1. Freundlichkeit als emotionale Antwort auf unser eigenes Leiden, 2. das Gefühl unserer gemeinsamen Menschlichkeit und 3. Achtsamkeit.

Selbstmitgefühl ist also Mitgefühl uns selbst gegenüber, indem wir 1. für uns da sind, wenn wir es brauchen, 2. wir gewahr sind, dass wir mit allen Menschen als Menschen die Grundwirklichkeit des Lebens teilen, dass uns in unserem Leben Leid geschieht, dieses uns also verbindet, nicht voneinander trennt und 3. dass wir bereit sind, mit unseren negativen Emotionen zu sein, um bemerken zu können, wann wir leiden – würden wir gegen sie angehen, könnten wir uns nicht für sie öffnen.

Selbstmitgefühl hat, so Kristin Neff weiter, der Forschungliteratur zufolge viele positve Effekte: Sie führt zu einer größeren emotionalen Resilienz, das heißt zu einer größeren psychischen Widerstandskraft. Das heißt u.a., die Neigung zu Depression, zu Stress, zu Selbstverurteilung ist geringer und auch die Angst zu scheitern, ist geringer; die Bereitschaft, Risiken einzugehen, ist höher.  Und Selbstmitgefühl ist steht in Verbindung mit positiven Zuständen. Das heißt u.a., mit Glück, mit Optimismus, mit Zufriedenheit im Leben, mit Kreativität. – Und ein Selbstwert, der mit Selbstmitgefühl einhergeht, ist stabiler als ein Selbstwert, der von der Beurteilung des eigenes Wertes abhängt – einfach gesagt deshalb, weil wir im ersteren Fall Unvollkommenheit akzeptieren. Soweit hier einige einschlägige Fakten in der Theorie, soweit hier dazu Kristin Neff.

Selbstmitgefühl läßt sich lernen – etabliert haben sich etwa das sog. MSC Training natürlich, das von Kristin Neff und Dr. Christopher Germer entwickelt wurde, sowie im Bereich der klinischen Verfahren etwa das sog. CFT von Paul Gilbert. So ist für jeden von uns und je nach Bedarf oder Notwendigkeit etwas dabei .

An den Anfang scrollen