Überspringen zu Hauptinhalt
Irvin D. Yalom

Irvin D. Yalom

Irvin D. Yalom, Jahrgang 1933, ist einer der einflussreichsten Psychoanalytiker in den USA. Er ist Psychotherapeut, Psychiater und emeritierter Professor. Darüber hinaus ist er Autor von Fachbüchern, die Klassiker sind und Autor von Romanen, die international Bestseller wurden. Zu diesen zählen Titel wie „Und Nietzsche weinte“ (München 1994) oder „Die Schopenhauer-Kur“ (München 2005).

Der Titel seines vorletzten Buches lautet „Und alles ist vergänglich“. Geschichten aus der Psychotherapie (München 2017). Hierin beschäftigt sich Ivin D. Yalom in seinen 10 Erzählungen, so der Klappentext, „wie es gelingen kann, ein sinnvolles Leben zu führen“ und „wie sich die Tatsache ertragen lässt, dass dieses Leben ganz unvermeidlich ein Ende finden wird“. Dieser Könner in Sachen Therapie und im Umgang mit der Sprache macht uns, dem Leser, hier in jeder seiner Erzählung auch sein Credo transparent, das da lautet: „Das Wichtigste, was ich einem Patienten mitgeben kann, ist eine authenische, heilsame Beziehung, die es ihm ermöglicht zu gesunden“. In der Lektüre werden wir an die Hand genommen im spannenden Stoff des Lebens, der Psyche, der psychotherapeutischen Begegnung. Lohneswerte Lesestunden, wenn man diese Materie mag.

Der Dokumentarfilm „Yaloms Anleitung zum Glücklichsein“ (2014) von der Schweizerin Sabine Gisiger, belebt uns diesen großen Mann, der verheiratet ist seit über 60 Jahren mit seiner Frau und Vater von 4 Kindern ist. – Damals war der Film im Kino. Heute ist er weiterhin als DVD erhältlich. Lohneswerte Unterhaltung im Sinne von immer wieder staunenden Augen über diesen Mann.

Last, not least zu erwähnen ist natürlich das aktuellste Buch von Irvin D. Yalom „Wie man wird, was man ist“. Memoiren eines Psychotherapeuten (München, 2017).

 

An den Anfang scrollen