Überspringen zu Hauptinhalt
Annehmen, Was Ist

Annehmen, was ist

Schmerzhafte Seiten im Leben, sei es einen Verlust oder eine eigene Schattenseite oder bestimmte Zustände in der Gesellschaft oder in der Welt, verändern sich nicht zum Besseren, wenn wir sie bekriegen oder übergehen oder wegschieben und dieses stillschweigend oder ironisierend oder sich ereifernd. Im genau Umgekehrten liegt der Samen einer Lösung im Sinne von Heilung- nämlich, indem wir uns diesen Seiten zuwenden.

Marsha Linehan spricht in diesem Zusammenhang von „Radikaler Akzeptanz“; von ihr wissen wir, dass „der Weg sonst wieder zurück in die Hölle führt“ – also zurück in Schmerz und Leid.

Leiser formuliert ist es in einer Geschichte von den Sufis, entnommen aus dem Buch „Geschichten, die der Seele gut tun“ von Jack Kornfield und Christina Feldman; sie schenkt uns folgenden Gedanken:

„Mulla Nasrudin entschloss sich, einen Blumengarten anzulegen. Er bereitete den Boden vor und pflanzte die Samen vieler wunderbarer Blumen ein. Doch als sie aufgingen, füllte sich sein Garten nicht nur mit seinen ausgewählten Blumen, sondern überall wucherte Löwenzahn. Er suchte Rat bei allen möglichen anderen Gärtenern und probierte alle bekannten Methoden aus, um den Löwenzahl loszuwerden, aber ohne Erfolg. Schließlich ging er den ganzen Weg bis zur Hauptstadt, um beim Hofgärtner am Palast des Sheikh vorzusprechen. Der weise alte Mann hatte schon viele Gärtner beraten und schlug eine Vielzahl von Mitteln vor, den Löwenzahn auszurotten, aber der Mulla hatte sie alle schon ausprobiert. Eine Weile saßen sie schweigend zusammen, bis am Ende der Gärtner Nasruddin  anschaute und sagte: „Nun, dann schlage ich vor, du lernst, den Löwenzahn zu lieben“.

 

An den Anfang scrollen